5.4.2017

Die Tastaturen klappern, die Mäuse klicken, die Köpfen rauchen und die Ohren dröhnen! Mit Volldampf arbeiten die fünf beteiligten Schulklassen aus den Gymnasien in Thun, Bern, Biel, Interlaken und Langenthal an ihrer ganz persönlichen Visualisierung von Igor Strawinskys «Der Feuervogel». Werden wir es rechtzeitig bis zum Konzert schaffen, die fertigzustellen?? Und ob es uns gelingt, die anspruchsvolle Musik zu kurbeln?? Kommen Sie am 10. Juni 2017 an das erste Jugendkonzert von Konzert Theater Bern in der grossen Halle der Reithalle in Bern und überzeugen Sie sich selbst!

2017-01-18-15-03-49 2017-01-19-08-27-39 2017-01-19-08-46-52 2017-01-19-08-47-11

 


20.10.2016

Nach dem erfolgreichen Kick-Off-Event Mitte September sind wir mehr als guten Mutes, dass dieses Projekt ein grosser Erfolg wird. Die beteiligten Lehrpersonen und Schulklassen stehen in den Startlöchern und werden ab Dezember anfangen, an den Visualisierungen von Strawinskys «Der Feuervogel» zu arbeiten. Wie wir am Kick-Off am eigenen Leibe erfahren durften, wird das live Abspielen der Visualisierungen eine ganz besondere Herausforderung werden. Der Erfinder von Music:Eyes Etienne Abelin hat eine alte Autofenster-Kurbel umgebaut und an den Computer angeschlossen. Damit wird die Visualisierung live zur Musik abgespielt. Die Schwierigkeit dabei ist es, im richtigen Tempo zu kurbeln. Um dies zu üben, wird Abelin jeder Schulklasse eine Kurbel zur Verfügung stellen und die besten Kurbler*innen jeder Klasse werden vielleicht sogar am 10. Juni 2017 auf der Bühne der Reithalle zu sehen sein.

Hier einige Impressionen vom Kick-Off-Event vom 10. September 2016 im Kubus:

14274348_1190171371026374_184394112_o

 

2016-09-10-14-47-53

 

Unsere Musikpädagogin beim live kurbeln:

14139359_1190171284359716_1235959898_o

 

 


24.8.2016

Wir laden Sie herzlich ein zum Kick-Off des Projektes am Samstag, 10. September 2016, um 14:00h im Kubus auf dem Waisenhausplatz. Neben einer live Kostprobe wird Etienne Abelin, Musiker und Erfinder von Music:Eyes, das umfassende Musikvermittlungsprojekt erläutern.

Kommen Sie vorbei und teilen sie mit uns die Vorfreude auf ein Projekt, das nicht nur die Beteiligten – Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Musikerinnen und Musiker – sondern auch das Publikum garantiert in seinen Bann ziehen wird.

ANMELDUNG zum Kick-Off Event mit anschliessendem Apéro: vermittlung@konzerttheaterbern.ch


1. Jugendkonzert
Samstag, 10. Juni 2017, 19:30h
Grosse Halle, Reitschule Bern (Wegbeschreibung)
Ab 12 Jahren
Schulklassentarife: 15.–/Person (Weitere Infos)


Musikvermittlung wird bei Konzert Theater Bern grossgeschrieben – insbesondere auch für Jugendliche. Entsprechend wird zur neuen Spielzeit die Konzertreihe «Jugendkonzerte des BSO» geschaffen und am 10. Juni 2017 mit einem Paukenschlag getauft.

Neben einem Side-By-Side – Musikschüler*innen aus der Region Bern spielen dabei Seite an Seite mit BSO-Musizierenden (Blogeintrag Side-By-Side) – wird im Rahmen dieses 1. Jugendkonzertes das Projekt Music:Eyes aufgeführt. Schulklassen aus fünf verschiedenen Gymnasien des Kantons Bern zeigen ihre persönliche Visualisierung des bekannten Werkes «Der Feuervogel» von Igor Strawinsky. Das Orchester spielt in gedämmtem Licht, während Schülerinnen und Schüler synchron dazu ihre farbenfrohen Interpretationen abspielen, die sie in vertiefter Auseinandersetzung mit dem komplexen Werk geschaffen haben.

Was ist Music:Eyes?

Music:Eyes ist eine digitale Methode, Musik mithilfe der Partitur sichtbar zu machen. Die Software erlaubt es Schülerinnen und Schülern, selber kreativ zu werden und komponierte Musik mit visuellen Mitteln zu interpretieren. Die so erarbeiteten Visualisierungen werden anschliessend gemeinsam mit live gespielter Musik im Konzert aufgeführt. Das Tool ist auf der Schnittfläche von Musik, Bildnerischem Gestalten und digitalen Technologien angesiedelt ist.

Was ist der Hintergrund von Music:Eyes?

Schon 1921 experimentierte der Künstler Paul Klee anhand eines Stückes von J.S. Bach mit graphischen Notationen im Ansatz von Music:Eyes. Der Musikvisualisierungspionier und Music:Eyes Mitgründer Stephen Malinowski führte den Ansatz weiter und erreichte mit den Animationen auf seinem Youtubekanal youtube.com/smalin mit klassischer Musik über 140 Millionen Views und tausende Kommentare. Seine «Music Animation Machine», ein Vorläufer von Music:Eyes, wurde unter anderem im Museum of Modern Art New York ausgestellt und von Künstlern wie Björk, Andreas Scholl oder Vilde Frang benutzt.

Music Eyes 2